Der zen­trie­ren­de Ton


Wer bin ich?“ „Was sind mei­ne Stär­ken?“ „Wie darf ich sein, damit ich ganz authen­tisch bin?“

Die­se fun­da­men­ta­len Fra­gen las­sen sich schwer­lich im Außen ergrün­den. Erfolg ver­spricht die Suche im Innen. Alles wahr­haf­ti­ge und sinn­stif­ten­de Wis­sen liegt in uns selbst. Wir müs­sen nur die Kon­takt­stel­le fin­den, um die­se Quel­le inne­rer Wahr­heit anzap­fen zu kön­nen.

Das Sin­gen des Per­sön­li­chen Grund­tons gibt uns die­se Mög­lich­keit. Es lässt uns in unse­rer Mit­te ruhen und gibt uns das Gefühl, zu Hau­se anzu­kom­men. Dafür wird zunächst die Außen­welt außen vor gelas­sen, damit eine voll­kom­me­ne Kon­zen­tra­ti­on auf den Wesens­kern statt­fin­den kann. Ist der Kon­takt zum Selbst her­ge­stellt, ent­steht Sicher­heit in der Stim­me, im Kör­per und im Auf­tre­ten. Die Gedan­ken wer­den klar und ermög­li­chen eine unver­fälsch­te Betrach­tung des eige­nen Lebens.

Der hilf­rei­che Ton


Die­ses Vor­ge­hen emp­fiehlt sich zur Klä­rung ver­schie­de­ner Lebens­the­men oder Lebens­fra­gen. Es ermög­licht unter ande­rem eine kla­re Sicht auf

  • die Fami­lie
  • das Ver­hält­nis zwi­schen Eltern und Kin­dern
  • die Part­ner­schaft oder Paar­be­zie­hung
  • den Beruf oder Arbeits­platz
  • Der Per­sön­li­che Grund­ton gibt Ori­en­tie­rung und Ent­schei­dungs­hil­fe bei
  • feh­len­der Lebens­per­spek­ti­ve
  • Fra­gen nach Schu­le und Aus­bil­dung
  • Er eröff­net Per­spek­ti­ven bei
  • ver­fah­re­nen Lebens­si­tua­tio­nen und Lebens­kri­sen
  • gestör­ter Kom­mu­ni­ka­ti­on und kom­pli­zier­ten Sozi­al­kon­tak­ten
  • dem Erken­nen von Kern­kom­pe­ten­zen
  • Und er stärkt und unter­stützt
  • bei Umbrü­chen jeg­li­cher Art
  • wäh­rend und nach der Schwan­ger­schaft
  • beim Abschied­neh­men und Ster­ben.

Der ver­wan­deln­de Ton


Alle Per­spek­ti­ven und Lösun­gen ent­ste­hen nicht anhand von äuße­ren Maß­nah­men, Bera­tun­gen, Ana­ly­sen oder The­ra­pi­en. Ein­zig die Besin­nung auf das eige­ne Selbst lässt in Dir die inne­re Gewiss­heit ent­ste­hen, in die rich­ti­ge Rich­tung zu gehen. Die­se inne­re Kraft über­win­det Fal­len und Stol­per­stei­ne und schafft Zuver­sicht auf dem Lebens­weg. Auf die­sem stän­dig fort­schrei­ten­den Pfad ist der Per­sön­li­che Grund­ton ein siche­rer Beglei­ter und eine stän­di­ge Kraft­quel­le.

Über vie­le Jah­re hin­weg genutzt, för­dert der Per­sön­li­che Grund­ton eine Bewusst­heit über das Ver­hält­nis zwi­schen innen und außen, über Akti­on und Reak­ti­on. Man erhält die Fähig­keit, sich selbst zu durch­schau­en und die ver­deck­ten Aus­weich­me­cha­nis­men abzu­le­gen. In letz­ter Kon­se­quenz führt er in die Stil­le der Gedan­ken.